Drei-Beeren-Käsekuchen – Reloaded

Date - 27. Oktober 2015 / Autorin - Anna Donner / Kategorie - Dessert

Drei-Beeren-Käsekuchen

Drei-Beeren-Käsekuchen

Etwas ausser Saison diese Kreation, aber ich wollte wieder einmal mein Lieblingsrezept aus einer Zeitschrift von Peggy Porschen nachkreieren. Die Beeren-Saison ist zwar vorbei, aber für dieses Rezept können auch gefrorene Beeren verwendet werden. Sogar viel besser wie ich meine.

Diesmal wollte ich sie allerdings etwas anders machen, und zwar dachte ich an einen Schokoladenboden und darüber eine geschmeidige dunkle Ganache. Das gibt den herbstlichen Touch.

Den Boden habe ich wie immer 24 Stunden vorher vorgebacken und mit Klarsichtfolie nach dem Abkühlen abgedeckt. Ganz frische Böden zu verarbeiten, ist etwas schwierig, vor allem wenn sie sehr luftig und feucht sind. Daher mein Tipp: Mindestens über Nacht „ruhen“ lassen. Dadurch stabilisiert sich die Struktur des Bodens. Ich habe mich dazu für das Rezept von foodnetwork.com entschieden. Einfach und sehr lecker!

Das Rezept war für 2 x 22 cm ∅, deshalb habe ich die Menge halbiert. Hier die Angaben für eine Torte mit 22 cm.

Zutaten

Kochspray oder Butter
1/2 Tasse ungesüsstes Kakaopulver
1 1/4 Tassen Mehl
1 Tasse Zucker
3/4 Teelöffel Backpulver
1 Teelöffel Natron
1 grosses Ei
95 ml Öl
60 ml Sauerrahm
1 Teelöffel Vanilleextrakt

Backofen auf 180 Grad C vorheizen. Kuchenform mit Kochspray oder Butter einfetten und den Boden mit Backpapier belegen.

Kakaopulver in 1 1/2 Tassen kochendes Wasser in einer Schüssel glatt rühren, beiseite stellen. Mehl, Zucker, Backpulver, Natron und Salz in einer grossen Schüssel gut vermengen. Eier, Pflanzenöl, Sauerrahm und Vanille hinzufügen und mit einem Mixer auf mittlerer Geschwindigkeit rühren, bis die Masse glatt ist, ungefähr 1 Minute. Reduziert die Geschwindigkeit auf niedrig, fügt die Kakaomischung langsam und in gleichmässigen Teilen hinzu, bis alles gut vermischt ist. Der Teig wird flüssiger als normalerweise sein.

Den Teig in die Form giessen. Die Form leicht auf den Küchentisch klopfen, um kleine Bläschen zu entfernen. 30 bis 40 Minuten auf Ober- und Unterhitze backen. Mit einem Zahnstocher in der Mitte einstechen, wenn der Zahnstocher sich sauber, ohne Teig herausziehen lässt, auf einem Kuchengitter 10 Minuten abkühlen lassen. Danach den Kuchen mit einem Messer entlang dem Rand aus der Kuchenform lösen, wieder auf das Kuchengitter stellen und vollständig abkühlen lassen. Danach das Backpapier entfernen. Wenn sich ein Dom auf der Torte gebildet hat, mit einem Brotmesser entfernen oder den Boden auf dem Kopf abkühlen lassen. In Klarsichtfolie einpacken und über Nacht auf Zimmertemperatur ruhen lassen.

Zur Herstellung der Käseschicht will ich vorab einige Tipps geben.

Stellt genug Schüsseln bereit, da ihr ja 3 verschiedene Beeren verwendet.

Macht das Beerenmus am besten schon vorher, das Passieren vor allem von Himbeeren dauert etwas länger. Wer mag, kann das auch schon einen Tag vorher machen und das Beerenmus im Kühlschrank aufbewahren.

Apropos Kühlschrank, schaut dass ihr genug Platz habt für die Torte. Wenn ihr nämlich alle Schichten aufgetragen habt, muss die Torte schnellstmöglich in den Kühlschrank.

Zutaten

6 Gelatineblätter
100 ml Blaubeermus
100 ml Himbeermus
100 ml Erdbeermus
620 g Frischkäse (Doppelrahm)
185 g extrafeiner Zucker
210 g Crème fraîche
640 ml Crème double oder Schlagrahm

Hinweis: Das Mus lässt sich herstellen, indem die Beeren im Mixer püriert und anschliessend durch ein Haarsieb passiert werden.

Arbeitsmittel

Tortenring
1 1/2 Overhead-Folien (A4-Folie längs in zwei Hälften schneiden). Könnt ihr in jeder Papeterie kaufen.
3 Plastik-Spritzbeutel

Gelatinenblätter in einer Schüssel mit kaltem Wasser einweichen. Jedes Beerenmus vorsichtig erwärmen, die Gelatinenblätter ausdrücken und jeweils zwei Blätter in jedem Mus auflösen. Abkühlen lassen.

Den Frischkäse und den Zucker in einer Schüssel zu einer glatten Masse verrühren, Crème fraîche dazugeben. Die Creme soweit schlagen, bis sie einen weichen Zipfel bildet. Die Mischung in drei gleiche Teile teilen. Das auf Raumtemperatur abgekühlte Beerenmus mit einem Schneebesen jeweils mit einem Drittel verrühren. Von nun an zügig arbeiten, bevor die Gelatine fest wird.

Den geschlagenen Rahm in drei gleiche Teile aufteilen. Jeweils einen Teil sanft unter die Creme-Mischungen heben.

Den Schokoboden mit dem Tortenring fest umwickeln. Die Folie zwischen Kuchen und Ring fest platzieren. Die Folie sollte höher stehen als der Tortenring.

Schokoboden im Tortenring

Beginnend mit dem Erdbeermus, gefolgt vom Himbeer- und Blaubeermus mit dem Spritzbeutel oder Löffel drei Schichten in den mit Overhead-Folie ausgekleideten Tortenring geben.

Die oberste Schicht mit einem Palettenmesser oder einem Löffelrücken glätten. Mindestens vier Stunden lang oder bis die Masse fest ist, kalt stellen. Die Kuchen können bis zu drei Tage vor Gebrauch hergestellt und im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Jetzt zum wortwörtlich krönenden Abschluss, zur dunklen Ganache.

150 g dunkle Couvertüre
150 ml Rahm

Die Couvertüre in kleine Stücke zerhacken und in eine Rührschüssel geben. Den Rahm kurz aufkochen lassen und anschliessend in die Couvertüre geben. Mit dem Schneebesen alles verühren, danach zum Kühlen ca. 1 Stunde stehen lassen.

Den Käsekuchen aus dem Kühlschrank nehmen und den Ring sowie die Folien entfernen. Die noch leicht flüssige Ganache auf die Torte giessen (in die Mitte). Wenn sie sich nicht von alleine auf die Oberfläche verteilt, vorsichtig mit einem Palettenmesser nachhelfen, so dass die Ganache auch nach unten verläuft.

Mit frischen Blaubeeren garnieren.

Ich hoffe, dass euch das gefällt und wünsche viel Spass beim Nachmachen!

Bis bald eure Anna – About a Cake

Schlagwörter: , , , , , ,

Kommentare 0 Kommentar(e) zu diesem Beitrag

Einen Kommentar schreiben